Energien entstören

Hach, was für ein weites, wundervolles Feld sich heute wieder eröffnet hat. Ich war zu Besuch bei meiner wundervollen, inspirierenden Freundin. Wir tauschten uns über so Einiges aus, aber am spannendsten war, als ich von den höchst anstrengenden Telefonaten mit meiner Mutti erzählte und meine Freundin dann 2 gebogene Metallstäbe herausbrachte. Sie richtete diese in meine Richtung und beide Stäbe gingen auseinander. Sie erklärte mir das Prinzip des aufspüren von Energien (positive oder negative). Wow, dies wolle ich natürlich auch selbst ausprobieren. Und es funktioniert! Es funktioniert tatsächlich. Du kannst ganz einfach und kostengünstig eigene sogenannte Wünschelruten herstellen. (Quellen hierfür findest du zu genüge im WWW). Du kannst alles mögliche damit abfragen, aber bleiben wir kurz beim aufspüren von Energien. Du hältst die Stäbe ganz locker nach unten gerichtet und fokussierst deine Absicht. Zum Beispiel stehst du in deinem Wohnzimmer und fokkussierst dich auf die Frage, welche Energie hier schwingt. Nun hebst du locker deine Arme in Brusthöhe und die Stäbe kreuzen sich nun oder gehen auseinander. Wenn diese sich kreuzen, ist die Energie im Raum ( oder wenn du für einen Menschen gefragt hast, eher gestört-negativ). Nun kannst du diese entstören. Dazu kannst du die Stäbe zur Seite legen. Du fokkussierst dich wieder auf deine Absicht, nämlich diese Energie zu entstören – im Raum, bei einem Gespräch,bei einem Menschen etc. Wichtig ist, es gibt den freien Willen, soll heissen, du kannst nicht einfach ein fremdes Haus, einen anderen Menschen entstören, ohne dessen Einwilligung. Diese kannst du dir persönlich geben lassen oder auch gedanklich darum bitten. Sei im Bewusstsein, das die Energie durch dich fliesst, das es sich hierbei um göttliche Energie handelt – oder wenn du mit der Begrifflichkeit Gott schwierigkeiten hast, nimm gerne andere für dich passendere – universelle Energie, Raum, Feld, … wichtig ist, das du wie ein Transmitter fungierst. Du schöpfst aus einer unendlichen Quelle, diese fliesst durch dich und wandelt Energien wieder so um, das sie störungsfrei fliessen können. Am Ende bedankst du dich noch. Dies habe ich gemeinsam mit meiner Freundin in Bezug auf meine Mutti ausprobiert. Energien aufgespürt — die Stäbe kreuzten sich. Dann haben wir gemeinsam in Stille entstört. Test mit den Stäben danach — sie gingen auseinander. Aber dann folgte der spannendste Teil, meine Mutti rief wie jeden Abend an. Ich traute meinen Sinnen nicht. So entspannt hatte ich meine Mutti schon ewig nicht mehr erlebt. Am Ende des Telefonates lachte sie sogar und in mir war so eine Freude — und ich spürte diese unbändige Lust darauf, mehr in dieses Feld einzutauchen, nicht durch lesen oder Videos aufsaugen, nein, durch üben, ausprobieren, selbst entdecken. Und das mache ich jetzt, … nun gut, jetzt versuche ich irgendwie ins Bett zu kommen, da der Wecker morgen wieder 4 Uhr laut schrill und unerbitterlich mich aus dem Bett ziehen wird. Und dabei bin ich gerade so voller Entdeckerfreude. Morgen früh, so jetzt zumindest meine Lust, werde ich euch noch während meiner Fahrt zur Arbeit etwas mehr zu diesem Thema erzählen. Für heute mag es erst einmal genügen, obwohl ich gerade innerlich wie ein Schaumbad bin – ich sprudele fast über vor FReude. Dann doch eher ein Sprudelbad. Ok, morgen gehts weiter … schlaft gut ihr LIeben – bestmöglichst Störungsfrei.

Chrissy

Neue Impulse …

Schau doch mal bei der Tagesempfehlung vorbei. Eine Hochspannende 13-teilige Video-Reihe wartet dort auf dich. Aber bitte beachte, diese Videoreihe so offen wie nur irgendwie möglich anzuschauen. Aufgrund unserer Konditionierung auf allen institutionellen Ebenen, ist es kaum noch möglich, grenzüberschreitend, offen und kreativ zu denken und zu erforschen,Fragen zu stellen. Von daher kann es passieren, dass dein komplettes Weltbild beim anschauen auf den Kopf gestellt wird und du eventuell in eine Dissonanz gerätst. Dies kann passieren, muss nicht, aber es ist auch erklärbar. Bitte tu mir nur einen Gefallen und bleibe respektvoll und wertschätzend. Sollte dieses Thema nichts für dich sein und du es für dich als Nonsens ansiehst, ist es absolut in Ordnung. Dennoch gibt es ganz viele Menschen dort draußen, für die dieses Thema hoch spannend ist und sie wollen mehr darüber erforschen. Gewähren wir doch jedem seinen Forscherdrang zu und lassen wir doch alle Bewertungen vor der Türe und nun viel Spaß beim erforschen 😉

F R E I H E I T

Was hab ich sie nicht gesucht

An Orten jenseits aller

Vorstellungskraft

Rastlos

Wie ich mich verändern wollte

Jeden Tag Neu erfinden

Niemals binden

Doch noch

Rastlos

Saugte alles in mich auf

Klug, Weise

Die Zeit nahm ihren Lauf

Gefüllt – Überfüllt

Doch niemals eingehüllt.

Denn das Außen schaffte die Ketten

Nur die Stille konnte mich Retten

Stille

Nichts

Bis ich fast unbemerkt

die Wahreit in mir entdeckte

meine Freiheit steckte

Schon je in mir

Sie ist in dir

In uns Allen

Erst wenn die Schleier des Vergessens fallen

Wenn wir wahrhaftig sehen können

Wahrhaftig spüren

Lieben

Leben

Wird es keinen Grund mehr geben

Nach der Freiheit sich zu sehnen

Da die ursprüngliche Kraft

In uns diese Freiheit schafft.

Sonntags …

Mein kleines Mäusemädchen ist mal wieder klassisch, von der Fahrt von Oma nach Hause, kurz vor dem Ziel, eingeschlafen.

Nun, dann vergnüge ich mich auf dieser wundervollen Wiese in unserem Hinterhof und kann ganz nebenbei noch ein paar „Bloggedanken“ verfassen.

Einfachheit, darum ging es das letzte mal. Und dies ist ein fortlaufender Prozess. Genügend ZEUG und somit BALLAST konnte sich in all den Jahren ansammeln. Faszinierend, wieviel man von dem Krempel NICHT benötigt. Auffällig wird es ja immer bei Umzügen, wenn du diesen ganzen Plünn einpacken musst, um dann in der neuen Wohnung wieder auszupacken. Kennt ihr auch im Keller diese Ecken, wo jene Kisten stehen und stehen und stehen und gegebenenfalls nie wieder angerührt werden? Das darf weg, am besten fängt man wirklich mit dem Keller an. Verschenken verschenken und wer es mag, kann es natürlich auch verkaufen. Es lebe der Minimalismus!!! 😄

Dieser Prozess alleine braucht schon wirklich Zeit und auch volles Bewusstsein, denn am besten nimmt man sich jedes einzelne Ding zur Hand und prüft mit seinem Herzen, ob es für einen selbst einen Wert hat. Am Ende hast du dann in deiner Wohnung, neben nützlichen Dingen, wie Gewürzen etc nur noch Dinge die dein Herz berühren und somit energiespendende² Sachen. Wundervoll, in diesem Prozess stecke ich gerade und es macht höchste Freude. Na gut,zugegeben, manchmal auch nicht 😂, denn es fällt auf, wie viel in einem einzigen Zimmer doch stehen kann. Und da spreche ich noch nicht mal von den Kinderzimmern. Ich habe auch schon einige spannende Beiträge über Menschen mir angeschaut, welche tatsächlich absolut minimalistisch leben. Einer von ihnen hatte tatsächlich nur zehn Dinge. Zehn Dinge!!! Dazu zählt Zahnbürste, Topf, Gabel, … wenn ich hier jedes einzelne Ding zählen müsste, käme ich bestimmt auf weit über eine Million 😳🤪. Von daher : allerhöchste Zeit sich zu lösen !!!

Und damit nicht wieder neuer Plunder angeschafft wird, ( denn letztendlich steht unnützer Plunder, für eine ausgehungerte Seele und ein unbewusstes Leben), kommt als Schritt zwei oder parallel natürlich schon, ein bewusst gelebtes Leben und Seelen Hygiene. Wie mit materiellen Dingen, so kann man auch mit imateriellen wie z.B gelebten Beziehungen, gelebte Zeit … diese sich betrachten und hineinfühlen, sind sie wertvoll, dürfen sie bleiben, berühren sie nicht mein Herz, dürfen sie gelöst werden. Tippeltappel, Schritt für Schritt.

Ich glaube ich habe hier schon einmal davon geschrieben oder erzählt, aber ich kann mich noch ganz genau daran erinnern, wie es war, als die damalige Grenze geöffnet wurde. Dort im „Westen“ Funkelte alles förmlich und die Schokolade schmolz im Munde dahin. Es war alles so viel und bunt. Als Kind war ich fast überfordert von dieser Fülle an unendlich erscheinenden Dingen, die man kaufen konnte. Zack, der Kapitalismus hatte uns in seinen Fängen. Jetzt, 32 Jahre später, sehe ich nicht mehr bunte glitzernde Dinge und die Schokolade schmilzt auch nicht mehr wirklich so wie damals, ich sehe nur Zeug Zeug Zeug. Zu 90% aus China, schnell produziert, aus Plaste natürlich und einen haltbarkeitswert von, sagen wir mal, ein Jahr, bespielt wird dieses Zeug noch kürzer. Uff. Auch die Möbel, na ja sagen wir mal, haben nicht wirklich einen Mehrwert. Dazu reihen sich noch all die elektrischen Geräte. In meiner Hütte stehen Möbel aus DDR-Zeiten und was soll ich sagen, sie sind noch in einem sehr guten Zustand, sehen toll aus und halten nicht nur ein Leben 😉 nein, ich möchte natürlich nicht die DDR-Zeit zurück, aber schlecht war nicht alles.

Angebot-Nachfrage-Ergo: kaufen wir nicht mehr dieses Zeug, wird es auch nicht mehr angeboten. Genauso wie mit dem völlig überteuerten Sprit oder? Vorsichtig, Schublade. … da sehe ich diese dicken Ölbarone, wie sie auf ihren Sesseln sitzen, sich die Hände reiben und sich freuen, dass ihr eh schon maßlos überfülltes Konto, sich noch mehr anfüllt. Okay Schublade zu, solche Gedanken bringen sowieso nichts, außer nur Frust. Ich habe mir jetzt tatsächlich das 9-euro-ticket geholt, ich glaube so, wie unzählig viele Menschen auch. Ich freue mich schon auf die völlig überfüllten Züge 😂😂😂 … aber zumindest eine lohnenswerte Chance, das Auto mal stehen zu lassen.

Bewusst Leben. Jetzt haben wir alles ausprobiert, also fast alles und kommen am Ende doch zu dem Punkt, dass das Ursprüngliche, das Einfache, uns lebendig, glücklich, beseelt und FREI macht. Was für eine Erfahrungsreise. Und das nächste Mal kann ich noch von dem hochspannenden Thema Tatariens und luziden Träumen erzählen. Eine Welt voller Schätze wartet darauf entdeckt zu werden.

Und dann erleben wir eine Fülle, welche bei uns bleibt und nicht nach kurzer Zeit schon wieder kaputt geht. 😊

Los geht’s….

Chrissy

Wenn die Energien wieder fließen sollen …

… wie kannst du dies schaffen?

Als ich am Sonntag wieder von meiner Hütte zurück in die Stadt fuhr, spürte ich intensiv diesen Energieabfall. Eine pleiernde Müdigkeit umgab mich und ich war so erschöpft, dass ich mich erst einmal ausruhen musste. Seltsam. So kam ich doch geradewegs aus einem wundervollen Wochenende, umgeben von Natur und Ursprünglichkeit. Und nun seit Sonntag Mittag M Ű D E … eine bei weitem sehr gewagte und auch nicht verifizierte These von mir ist ja, dass wir Menschen alle miteinander verbunden sind. Wenn ich mich also an einem Ort befinde, wo sehr wenig Menschen sind und nur die Natur an sich, befinden sich dort lediglich meine Energien und die der Natur. Befinde ich mich allerdings in einer Großstadt mit ganz vielen Menschen, ist dort ein Kessel voller explosiver Energien. Wums. Alles Rauscht durch dich durch und am Ende wunderst du dich, warum so ein wilder Mix aus stetiger Unruhe, Lethargie, fragmentalen Gefühlen usw. In dir ist. Wie gesagt, dies ist lediglich meine Theorie. Und da ich grundsätzlich Theorien mag, aber doch sehr dazu neige, ein handlungsorientierter Mensch zu sein, habe ich überlegt und mich geöffnet, wie ich dieses Dilemma auflösen kann.

Idee 1: ich baue meine Hütte soweit um, dass sie auch winterfest ist und wandere dann dorthin aus. HINTERNISS: da ich immer noch mit dem System verdratet bin, müsste ich immer zur Arbeit hin und her pendeln. Schwierig für meine Kinder, es gibt ja auch immer noch diese völlig Sinn – befreite Schulpflicht. — Idee ist an sich gut und kann erst mal abgeordnet werden, vielleicht für später 👍

Idee 2: ich schaue wie ich mit diesen wilden Energien in einer Großstadt umgehen kann und mich gegebenenfalls schützen kann. Z.B wenn die schon bereits zuvor beschriebenen Energieräuber wieder auf mich treffen. Lichtkugel. Hilft allerdings nur bedingt, denn wenn ich mich erschöpft fühle, kann ich nur ganz schwerlich eine Lichtkugel um mich herum aufbauen. Dann eben zumindest erstmal temporär jene Energie Räuber aus meinem Leben ausladen. Und dann dieses Großstadtleben so einfach wie nur möglich gestalten. Da ist unglaublich viel Potenzial, wenn ich das Leben in meiner Hütte vergleiche 😂. Gibt es Hindernisse für diese Idee? Mir viele einzig die unzähligen Ablenkungen ein. Ich muss dies, ich muss das, ich muss jenes noch erledigen. Dies führt mich dann zu einem Unterpunkt von Idee 2. Auf jeden Fall fokussiert bleiben. Den Fokus darauf richten was ich möchte.

Was möchte ich?

1. Ich möchte über den Tag hinweg, genügend Energie für schöpferische Prozesse haben

2. Ich möchte im Kontakt mit anderen Menschen mich bereichert, sicher und ausgewogen fühlen

3. Ich möchte den Moment leben und spüren

4. Ich möchte in mir Frieden und Liebe spüren

5. Ich möchte inspiriert werden

6. Ich möchte inspirieren.

7. Ich möchte das Leben mit allen Sinnen spüren

Die Liste ist durchaus erweiterbar. Nun nur noch umsetzen, ohne MUSS. Schon verrückt oder? Unsere menschlichen ToDo Listen. Erinnert mich sofort an Silvester, nehmen sich da die meisten Menschen nicht irgendwelche Dinge vor, die Sie im neuen Jahr anders machen wollen?

Ich bin ja selbst ein von mir zutiefst überzeugter unrhythmischer Mensch und doch unterliege ich den Rhythmen der Natur. Diese sind ja auch natürlich und für uns alle lebensspendend. Aber was ist mit all den künstlich erzeugten Rhythmen? Uhrzeit, Essenszeiten, Arbeitszeiten, Urlaubstage, wann du was machen sollst … vor diktiert, … und dann stelle ich mir immer die Frage, warum geht es mir in meiner Urlaubszeit, in meiner freien Zeit immer so gut und woran liegt es, dass es im normalen Alltag, mir immer schlechter geht, ich erschöpfter bin und viel müder bin. Nun die Antwort ist ganz simpel: weil ich entgegen meiner Natur leben muss.

Die Grundessenz dieser Gedanken ist also, das es wichtig ist, wieder zu seiner Natur zurückzufinden, zu seiner inneren Natur zurückzufinden. Dies geht nur kleinschrittig. Alle Dinge die ich nicht muss und welche mir nicht gut tun ( sei es Menschen oder Dinge),dürfen losgelassen werden. Und dann die Segel wieder selbst in die Hand zu nehmen und seinem Leben selbstbestimmt die Richtung zu geben. Dazu ist es wichtig erst einmal zu wissen, wohin die Lebensreise gehen soll und was einem wichtig ist. Den Fokus immer wieder zurückzuholen und all den Ablenkungen dort draußen immer weniger Raum zu geben.

Es hat ja niemand gesagt, das Leben wäre einfach 😉 es ist ein riesiges Abenteuer.

Nicht verrückt machen zu lassen, schon gar nicht von diesem Affen Zirkus dort draußen. Und mal so ganz am Rande erwähnt, es gibt ja nicht nur Energie Räuber, sondern es gibt auch ganz wundervolle Menschen mit denen man durchaus schon in einem energiespendenden, balancierten Miteinander sein kann.

Von daher bin ich ganz hoffnungsvoll, dass meine Energie zurückkehren wird und dass ich einen Weg finden werde, wie diese unerschöpflich bei mir bleiben kann.

Seid umarmt,

Chrissy

Wenn ich könnte, wie ich wollte…

.. dann würde ich einfach hier bleiben und der Stadt den Rücken kehren. Seit gestern sind wir wieder in unserer wundervollen Hütte. Umgeben von einem rauschenden Wald und zu unseren Füßen ein bescheidener See, mit all den natürlichen Klängen. Hier können Körper,  Geist und Seele zur Ruhe kommen. Hier zeigt mir die Einfachheit, wie wenig das sinnerfüllte Leben doch braucht.

Aber eventuell ist dieser Wechsel von hektischen Stadtleben und Stiller Waldruhe auch noch von Wichtigkeit, vielleicht. Auf jedenfall belebt dieses kleine Fleckchen Paradies meine Sinne und erfüllt mich mit einer zutiefst empfundenen Dankbarkeit. So wenig und doch von unschätzbarem Wert

Morgen müssen wir schon wieder die Tasche packen und hinein  in einen immerwährenden Rhythmus. Tick Tack Zack, Montag. Ob ich Lust darauf habe? Im Moment nicht. Aber was soll ich mich auch jetzt schon mit der Montagsunlust beschäftigen? Zeitverschwendung. Ich freue mich lieber morgen früh auf ein Frühstück zwischen Nadelgehölz und Eichhörnchen

Nachtrag: Der Vorteil hier ( oder manch einer mag es als Nachteil betrachten 😄), durch die Vielzahl an wundervollen Bäumen hier hat man kaum Internetempfang und von daher hat mein Blogartikel doch gestern nicht mehr den Weg ins world to wide web geschafft… nun denn ein zweiter Versuch…

Habt alle einen wundervollen Sonntag .😊

Chrissy